Die Altersdepression

Ein Mensch durchläuft in seinem Leben verschiedenste prägende Phasen, die mal mehr Mal weniger auch das seelische Gleichgewicht beeinflussen.

Doch entgegen des weit verbreiteten Glaubens, dass es eben immer die positiven Einflüsse sind, die uns auch nach vielen Jahren noch greifbar erscheinen, sind es leider im hohen Alter oftmals die weniger positiven Einflüsse und Ereignisse, die nach und nach das seelische Gleichgewicht bedrohen.

Denn wo man in jungen Jahren meist ohne Verluste von geliebten Menschen prägende Phasen durchläuft, sind es letztlich im Alter eben immer wieder der Verlust von geliebten Menschen oder aber die nach und nach abnehmende Eigenständigkeit im Leben, die letztlich zu einer depressiven Erkrankung führen, die im Volksmunde gerne die Altersdepression genannt wird.

Was ist die Altersdepression?

Doch was genau ist nun diese sogenannte Altersdepression? Viele Menschen denken, es ist einfach eine leichte Form einer Depression, die mit dem Alter verbunden ist und grundsätzlich ist diese Annahme nicht vollends falsch. Denn die sogenannte Altersdepression ist in jedem Fall eine Form der Depression die meist mit zunehmenden Alter auftritt und die zu den am meisten im hohen Alter auftretenden psychischen Erkrankungen zählt.

Doch obgleich die Altersdepression (die im Übrigen auch als Depression im Alter bezeichnete wird) mit Abstand zu der häufigsten psychischen Erkrankung im Alter zählt, ist sie sicherlich keine typische Alterserkrankung an sich. Denn die Entstehung einer Depression im Alter ist ebenso wie die Entstehung einer Depression an sich, von vielen Faktoren abhängig.

Ursachen der Altersdepression

Letztlich sind es also verschiedene Ursachen, die im Alter zu einer sogenannten Altersdepression führen können. Zu eben diesen Ursachen gehören ganz klar schwere emotionale Augenblicke und Lebensabschnitte, in denen der Betroffene durch einen Verlust oder aber eine besondere Situation aus seinem seelischen Gleichgewicht gebracht wird. Das wohl bekannteste Beispiel für derartige Ursachen, sind der Verlust geliebter Menschen.

Ob nun der Tod des Lebenspartners oder aber der Tod enger Freunde und Verwandter, gerade im hohen Alter ist der Verlust geliebter Menschen immer auch eine Erinnerungen an die eigene Sterblichkeit und so ist es durchaus möglich, dass Menschen die ihr Leben lang mit dem Tod sehr souverän umzugehen wussten, im Alter dies nicht mehr können und so durch den Tod eines nahen Angehörigen oder Freundes aus dem Gleichgewicht geraten.

Doch auch die mit dem steigenden Alter einhergehende Einschränkung im Alltag, oder aber die soziale Isolation im Alter können die Entstehung einer sogenannten Altersdepression begünstigen oder aber (im schlimmsten Falle) enorm verstärken. Denn fühlen Menschen im Alter sich unnütze, denken sie das sie zu Belastung ihrer Kinder werde oder aber sind sie mit einem Mal aufgrund von körperlichen oder aber emotionalen Gebrechen beständig auf die Hilfe von Angehörigen oder Dritter angewiesen, dann kann all dies die Entstehung einer Altersdepression begünstigen.

    Die häufigsten Ursachen der Altersdepression sind somit:

  • Verlust des Lebenspartners
  • Verlust von Geschwistern und engen Freunden
  • Soziale Isolation im Alter
  • körperliche und psychische Einschränkungen im Alltag
  • Das Gefühl bedeutungslos geworden zu sein
  • Das Gefühl für Kinder eine Belastung zu werden

Behandlungsmöglichkeiten bei Altersdepression

Ein Arzt informiert seinen PatientenSo also stellt sich wie so oft die Frage, wie eine derartige depressive Erkrankung (was die Altersdepression in jedem Fall ist) behandelt werden kann. Nun bei der Frage bezüglich der Behandlungsmöglichkeiten bei Altersdepressionen sollte in jedem Fall immer wieder auf die besonderen Umstände geachtet werden.

Eine Altersdepression gilt an sich als eine depressive Erkrankung, die grundsätzlich einen sehr langen Behandlungsbedarf erfordern kann. Ebenso gibt es im Falle einer Altersdepression verschiedenste Therapieansätze, wie zum Beispiel eine Kombination aus medikamentöser Behandlung, Psychotherapie und eventuell der Lichttherapie welche jedoch in jedem Fall über einen langen Zeitraum und nicht selten bis zum Lebensende hin weitergeführt werden muss.

Denn das größte Problem an der Altersdepression und somit an deren Behandlung ist nicht die Depression im Alter an sich, sondern die leider immer wieder sehr hohe Suizidgefahr der Betroffenen einer Altersdepression. So also gilt im Falle der Altersdepression in jedem Fall Behandlungsbedarf! Denn wenn der Betroffene seinen Lebensmut verliert und womöglich aufgrund seines Alters auch noch denkt, dass es ohnehin nicht mehr weit bis zum eigene Lebensende sei, dann gilt es sofort zu handeln, um die Suizidgefahr einzudämmen und die Altersdepression schnellstmöglich zu behandeln! Denn auch wenn Betroffene es nicht glauben können, ein Leben im hohen Alter kann trotz Altersdepression erfüllt und schön sein!

Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterEmail this to someone